Danke für dein Statement!

Hier biete ich dir eine Auswahl an: 

 

 

Heike, Leserin, will jetzt unbedingt nach Island auf Spurensuche...

Hallo Stefanie, 

Ihre Geschichte hat mich sehr gefesselt und in eine Welt entführt, die ich immer weniger in Frage gestellt habe. Schließlich habe ich ja alles ganz deutlich vor meinen inneren Auge gesehen. Ach wäre es schön, wenn ich im Sommer auf Island die Eisbärenstation besuchen könnte. Ganz ehrlich? Es hat richtig weh getan festzustellen, dass es sie noch nicht gibt.
Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, einen 2. Teil zu schreiben? Ich bin bestimmt nicht alleine mit dem Wunsch, den ersten Eisbärengast kennenzulernen  und mehr über Helga und ihr Volk zu erfahren. OK, ich habe nicht die geringste Ahnung, was es heißt ein Buch zu schreiben. Doch würde ich sooo gerne wieder in die Welt von Helga, Joss, Lars und den Tortenstücken eintauchen. Da gibt es bestimmt noch vieles zu entdecken! Wie auch immer, im Sommer ist auf jeden Fall Spurensuche angesagt. Ich hoffe doch sehr, dass es den ein oder anderen Ort wirklich gibt.  Danke schön für die Entführung in eine so wundervolle Welt, die - bestimmt nicht nur für mich - Hogwarts in den Schatten stellt.   Mega viel Elfenstaub, Touristenleser und Zauberglück wünsche ich Ihnen für die Verwirklichung Ihres Traums.  Liebe Grüße von Heike

 

Laura, Leserin

Ich habe so gelacht... Aber was mich sehr beeindruckt hat, abgesehen von dem ernsten Hintergrund, ist die tiefe Liebesgeschichte zwischen einem Ehepaar, das sich blind aufeinander verlassen kann. Ich bin ein Fan von Liebesromanen und bin auf diesem Level nicht zu kurz gekommen. Eine tolle Idee, mal mehrere Genres mit einander zu verbinden. Alles Gute für euch zwei, Steffi und Christian. Liebe Grüße von Laura.

 

5 Sterne von Jochen: Er findet es ein wunderbares Buch und ruft auf, ganz nebenbei noch etwas für unseren Planeten tun!! 

Liebe Leute, also für dieses Buch möchte ich einmal eine absolute Kaufempfehlung aussprechen!!! Es ist lustig bis zum Schluss und ich hatte mich schon länger nimmer so amüsiert beim Lesen wie mit diesem Buch. Die Autorin überzeugt durch ihren überaus breitgefächerten Humor und hält diesen auch das ganze Buch über am Leben und nimmt sich auch immer wieder selbst aufs Korn- was sie sehr menschlich rüberkommen lässt. Ich habe mich jedenfalls die ganze Zeit über sehr amüsiert. Die Idee, die isländische Elfen-Religion mit Schauspielern aus den 90er Jahren zu besetzen hat mir gut gefallen, natürlich auch, weil ich dadurch so manches mal in meine Jugend zurück versetzt wurde. Das Buch hat mich auf Island und auf seine Kultur sehr neugierig gemacht und es als Tierschützer und Eisbärenfreund finde ich dieses Projekt ganz toll und würde es am liebsten vor Ort alles mal selbst anschauen. Also ich finde es inzwischen leider sehr selten, dass man während man so viel Spaß hat (dieses Buch zu lesen) auch noch unseren Planeten zur Hilfe eilen kann ( Eisbärenprojekt). Bitte lieber Leser, helft mit, kauft Euch dieses Buch, genießt es zu lesen und helft den armen Eisbären- DANKE VIELMALS!!!!

Artikel im Weser-Kurier / Die Norddeutsche

Kerstin, Leserin

Hallo Stefanie, ich finde Dein Buch super und bin begeistert über Dein Projekt. Die Homepage finde ich sehr ansprechend und informativ. Gruß Kerstin

Buchtipp in der Fachpresse

Svenja, Leserin

Herzlichen Dank, für so viele Stunden pures Lese-Vergnügen! Diese außergewöhnliche Geschichte ist so real geschrieben, als wäre man tatsächlich Teil der Story. Für alle die noch überlegen, dieses super Projekt zu unterstützen: Macht es einfach!

Mein Applaus für dich, Stefanie.

Wilma, Leserin 

Ich bin absoluter Fan dieser Geschichte. Spannend und witzig bis zur letzten Seite. Würde ich gerne im Kino sehen. Gruß aus Berlin

Eine Fanpost, die ich mit dir teilen möchte. (P.S ist aufs Buch bezogen und kein Bestechungsgeld...)

Buchtipp in der Fachpresse

Moiziny, verschlingt Bücher

Ich habe das Buch in nur wenigen Tagen ausgelesen und musste mehr als einmal herzlich lachen. Die Fragmente aus der Popkultur, seien es Werbesprüche, Liedtexte, Fernsehsendungen und alles, was uns irgendwie im Kopf herumschwebt, weil man es immer wieder gesehen oder gehört hat, haben das ganze zu einem humorvollen Leseerlebnis gemacht, bei dem einem so manches Mal nach dem Zuklappen des Buches ein Ohrwurm aus dem Kopfkino hängenblieb. Zusammen mit dem Wissen, dass der nächste auf Island strandende Eisbär vielleicht nicht als ausgestopftes Artefakt in einer Ladenecke der Hauptstadt verstauben muss, ist dies eine absolute Leseempfehlung für alle, die gerne herzlich lachen und Fantasie genug haben, auch auf unglaublichen Trips nicht den Faden zu verlieren.

Artikel in der Hotelzeitung 'Inselfriede'

Barbara Wittig, liebt Bücher

Ich war angenehm überrascht, als ich feststellte, dass ich hier nicht das Geseiere einer Tierschutzfanatikerin in Händen hielt, sondern die Geschichte einer humorvollen, tierlieben Frau. Die einen lieben Katzen. Stefanie Boehm liebt größer und hat eben Eisbären in ihr Herz geschlossen. Und so ganz nebenbei noch Island selbst mit all seinen menschlichen und nichtmenschlichen Bewohnern. Deshalb treffen wir in diesem Buch auf Isländer, Elfen, Geistwesen, Trolle, alle in bestem Einvernehmen, wenn da nicht hin und wieder die lästigen Eisbären auftauchen würden. Und da man nicht so genau weiß, was man mit ihnen anstellen soll, erschießt man sie und stopft sie aus. Macht sich ja gut im Laden an der nächsten Ecke. Da kann man sich als Touristin dazu stellen und ein schönes Eisbärfoto machen lassen für zu Hause. „Uschi mit Eisbär“ für ewig an die Wand genagelt. Die Autorin beweist Mut und wagt sich an eine Aufgabe heran, die im ersten Moment ein wenig Größenwahn vermuten lässt. Nachdem sie den Leser aber mit auf ihre Reise genommen hat, verspürt er Respekt und den Wunsch ihr bei ihrem Vorhaben zu helfen. Zumal sie ihn dazu bringt immer wieder einmal herzhaft zu lachen. Leute, die lachen können, haben Herz genug, dieses Buch weiter zu empfehlen oder auch zu verschenken, da der Erlös ihrer Bücher einer Auffangstation für Eisbären zugute kommen soll. Die Eisbären haben es sich schließlich nicht selbst ausgesucht einsam auf einer Scholle dahin zu treiben, um in der Fremde auf Unverständnis und Tod zu treffen und ausgestopft zu verstauben. In ihrem Buch schafft Stefanie Boehm es, diese Auffangstation wahr werden zu lassen, nachdem sie die unmöglichsten Situationen und Abenteuer gemeistert hat. Natürlich mit Hilfe ihrer Freunde. Und ich wünsche mir, dass sie noch viel mehr Freunde gewinnt und bin überzeugt, wenn SIE dieses Buch gelesen haben, gehören Sie unweigerlich dazu.

 

Tom, Leser

Geile Sache, endlich tut mal jemand etwas. Krasses Buch, ich habe echt gelacht.

 

Inge, Tierschützerin

Liebe Frau Boehm, es gibt in der Welt so viel Tierleid, ich habe ihr Buch gekauft um etwas gegen Ungerechtigkeit zu tun. Manchmal spende ich auch Geld, aber da weiß man ja nicht ob es auch ankommt. Außerdem habe ich leider nicht viel zum Verschenken, ich finde es toll, dass Sie ein Produkt anbieten. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, ich werde es noch einmal bestellen und meiner Tochter zu Weihnachten schenken. Herzliche Grüße und viel Glück, Inge.

 

Annette, Islandreisende

Hallo Stefanie, ich bin begeisterte Unterstützerin deines Projektes. Ich war schon oft in Island, sei es wegen der Kultur oder der atemberaubenden Landschaft. Ich habe auch schon viele der ausgestopften Eisbären in den Läden gesehen und habe mich gefragt, wie viele es denn noch werden müssen. Gerade in einem Land, dass so viel Natur hat, muss man anfangen, auch darauf aufzupassen. Mir hat dein Buch sehr gut gefallen, weil es ganz anders war als ich es mir vorgestellt habe. Es ist so natürlich und mit viel Herzblut geschrieben, dass ich es wirklich nur empfehlen kann. Alles Gute, Annette. 

 

Du möchtest noch mehr Bewertungen? Guckst du auf Amazon...